Kontakt

Folgende 5 Punkte sollten Sie beim Kauf einer Immobilie beachten:

 

Langfristigkeit

Eine Immobilie eignet sich ideal als langfristige Kapitalanlage oder als Absicherung im Alter. Kurzfristige Gewinne sind nur in eng begrenzten Zeiträumen und unter besonderen Umständen zu realisieren. Dies schaffen meist nur professionelle Anleger.

 

Finanzierung

Die Finanzierung der Immobilie sollte immer zum Anlageziel und zu den voraussichtlichen Lebensumständen passen. Denken Sie aber immer auch an ein mögliches Exit-Szenario! Nicht immer sind sehr günstige Zinsen mit einer langen Zinsbindung die beste Lösung.

 

Kaufpreis

Lassen Sie sich nicht nur von einem niedrigen Zinsniveau für Hypothekenkredite leiten. In Märkten mit hoher Nachfrage sind auch die Kaufpreise in diesen Zeiten hoch. Besonders ältere Immobilien profitieren dabei von einem überdurchnittlich hohen Preisanstieg. Allerdings sind es auch genau diese Immobilien, die bei Abkühlung des Marktes zu den größten Verlusten führen.

 

Gebäudesubstanz

Prüfen Sie die Immobilie auf Herz und Nieren, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden. Auf jeden Fall sollten Sie einen neutralen Fachmann zu Rate ziehen, wenn Sie sich mit der Materie nicht auskennen. Schauen Sie sich besonders bei älteren Gebäuden immer den Keller und das Dach sehr genau an.

 

Makler

Gute Immobilienmakler stellen Ihnen alle relevanten Unterlagen zügig zur Verfügung und klären offene Fragen. Im Gegensatz zu privaten Verkäufern haften Immobilienmakler für jede Falschaussage, die sie tätigen. Sollte dies doch einmal passieren, hat ein professioneller Immobilienmakler eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

 

Weitere Informationen für Käufer:

 

Ein Exposé ist rechtlich zunächst nur als Angebot zum Abschluss eines Maklervertrages, bzw. beim privaten Verkäufer als Werbung zu verstehen. Prüfen Sie das Exposé des Maklers oder die Angaben des Privatverkäufers schon im Vorfeld einer Ortsbesichtigung sehr genau, ob das Angebot bezüglich der Lage und Größe Ihren Vorstellungen entspricht. Des Weiteren sollten Sie auch im Vorfeld Ihrer Suche mit Ihrer Bank sprechen, wieviel Immobilie Sie sich leisten können. So ersparen Sie sich unter Umständen viele Besichtigungen.

Bei einer Ortsbesichtigung haben Sie die Möglichkeit, die Immobilie auf Herz und Nieren prüfen zu können. Nehmen Sie sich dafür viel Zeit, da Sie eine gebrauchte Immobilie immer unter Ausschluss einer Haftung des Verkäufers für Mängel erwerben. Es sei denn, er verschweigt Ihnen bewusst einen Mangel, den er kennt. Also fragen Sie, ob ihm Mängel bekannt sind. Ihr Makler wird Sie diesbezüglich auf jeden Fall aufklären.

Lassen Sie sich nach der Besichtigung alle Unterlagen aushändigen, damit eventuelle Fallstricke prüfen können und alle gemachten Angaben überprüfen können. Hier sollten sie wirklich sehr genau sein. Dies kann Ihnen unter Umständen eine böse Überraschung ersparen. Relevant sind beispielsweise: Grundbuchauszug, Baumappe, Wohnflächenberechnung, Energieausweis, Grundsteuerbescheid, Versicherungsschein, Protokolle, Wirtschaftspläne, Jahresabrechnungen oder Mietverträge. Ihr Makler hat bereits im Vorfeld diese Unterlagen beschafft und in einem Datenraum für Sie hinterlegt, so dass Sie und auch Ihre Bank sofort Zugriff darauf haben. Dadurch verlieren Sie keine Zeit und können sehr schnell entscheiden, bevor die Immobilie vielleicht nicht mehr verfügbar ist.

Als Käufer beauftragen und bezahlen Sie in der Regel den Notar. Teilen Sie dem Notar ganz genau mit, was mit dem Verkäufer vereinbart wurde. Insbesondere das Thema Lasten-/Nutzenübergang sollte ganz klar geregelt sein. In manchen Punkten (z. B. Brandschutz) können Sie sich auch vom Verkäufer im Vertrag bestätigen lassen, dass alles den aktuellen Vorschriften entspricht. Dies bietet sich insbesondere dann an, wenn Sie nur mündliche Aussagen zu einer bestimmten Beschaffenheit erhalten haben.

Der Kaufpreis ist bezahlt und die Immobilie kann nun übergeben werden. Achten Sie bei der Übergabe darauf, dass Sie alle notwendigen Unterlagen, sämtliche Schlüssel und mitgekauftes Inventar übergeben bekommen. Machen Sie eine komplette Durchsicht und halten Sie etwaige Mängel fest, die von der im Kaufvertrag vereinbarten Beschaffenheit abweichen. Für diese Mängel kommt noch der Verkäufer auf. Lesen Sie alle Zählerstände von Heizung, Wasser und Strom ab und regeln, wer sich um die Ummeldungen kümmern soll. Falls Sie über einen Makler gekauft haben, wird er dies alles übernehmen und dient zusätzlich als neutraler Zeuge, falls es zu Meinungsverschiedenheiten kommen sollte.

Top